Freienfels

Author: LadyCat /

Unsere erste Reise mit unserem tollen "Eisenpferd" war wirklich etwas besonderes.
Die Ritterspiele an der Burg Freienfels sind eine der größten Mittelalter-Veranstaltungen in Deutschland, mit Markt, Ritterturnier, Freikampf und Lagerleben.

Von München aus sind wir 5 Stunden unterwegs gewesen, bis Limburg/L. Autobahn und dann weiter bis Weilburg. Dort hatten wir in der Nähe ein DZ in der Pension Heimann gebucht. Hat uns gut gefallen, Zimmer war außerordentlich sauber und  hübsch eingerichtet.




Ca. 14.00 Uhr sind wir dann in Freienfels eingetroffen.
Zunächst sind wir eine große Runde über die beiden Lager und den Markt gegangen, haben uns umgesehen und ein paar Fotos gemacht.







Dann haben wir uns ein lauschiges Plätzchen und etwas zu trinken genehmigt.
Und ein paar Marktfotos sind dabei auch entstanden.







Blick über den Turnierplatz auf die Burg Freienfels.


17.00 Uhr war dann unser erster "Termin". Freie Feldschlacht der Krieger. Dafür kommen Kämpfer zusammen, die mit ihrer privaten Ausrüstung dort als Lagernde teilnehmen und Spaß am Schaukampf haben. Also nicht "professionelle" Gruppen, sondern Privatleute.



Um 19.00 Uhr haben wir uns dann das Freie Ritterturnier zu Pferde angesehen. Ebenfalls engagierte Privatleute mit ihren Privatpferden, die Spaß am Hobby haben.





Danach sind wir dann mit dem Pendelbus zur Burg Freienfels gefahren und haben uns so den beschwerlichen Fußweg erspart. Hat uns gut gefallen und wir haben ein Überblickfoto mitgebracht.




Oben auf dem Bergfried hatten wir eine phantastische Aussicht.


Um 20.00 Uhr haben wir uns dann den Wettkampf der Mönche angeschaut. Das war echt lustig. Mönche zweier Klöster streiten um eine "Drachenblase", die ins gegnerische "Klostertor" befördert werden sollte. Dazu sollten Sandsäcke genutzt werden. Doch die Mönche schlugen sich mit den Säcken lieber gegenseitig auf die Köpfe. Dennoch gelangte die "Blase" irgendwie ins "Tor".





Wir sind dann gemütlich Zwiebelfleisch essen gegangen und haben uns Metbier/Spezi gegönnt :-)
Um 21.00 Uhr waren wir dann noch als Zuschauer beim Nachtturnier der "Löwenritter". Aber da haben wir keine Fotos mehr gemacht, war schon dunkel und die Digicams bringen dann oft die Bilder nicht rüber. War ganz prima. So gegen 22.00 Uhr sind wir dann zurück in unsere Pension gefahren, pflastermüde und die Kleider voller Staub.


Wunderschön war`s !

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen